sanierung katholische pfarrkirche,
6314 Unterägeri

Projektleitung                Dr. Schwartz Consulting AG, Zug

Baumanagement          B+B Planer AG, Oberägeri

Bauherrschaft               Katholische Kirchgemeinde Unterägeri

Aufgaben                        Ausschreibung, örtliche Bauleitung, Inbetriebnahme
Baukosten                      3'470'000.-

Baubeginn                      März 2023

Fertigstellung                November 2023

Fotos                                B+B Planer AG

Sanierung katholische pfarrkirche

Die Kirche Heilige Familie in Unterägeri weist seit ihrer Erstellung im Jahr 1860 differentielle Setzungen auf, welche zu Rissen im Bauwerk führt. Die in den letzten Jahren angebrachten Risssiegel zeigen ein nur noch leichtes Anwachsen der Rissweiten. Die grossen Setzungen und Verschiebungen infolge von Bauarbeiten westlich und östlich der Kirche in den Jahren 2006 – 2009 sind abgeklungen und das Setzungsverhalten nähert sich wieder dem ursprünglich beobachteten an. Durch die erwähnten beschleunigten Setzungen und Verschiebungen haben sich die Risse am Mauerwerk der Kirche vergrössert und haben ein Mass erreicht, welches aus ästhetischen Gründen zum Teil nicht mehr akzeptiert werden kann, und bei dem mit Folgeschäden, beispielsweise im Zusammenhang mit Wasser, nicht ausgeschlossen werden können. Der setzungsempfindliche
Baugrund ist gegeben und es muss mit den Setzungen weitergelebt werden. Der von der Denkmalpflege vorgeschlagene Bauberater hat als erstes von den geplanten Verstärkungsmassnahmen im Bereich der Fundamente abgeraten, da es nicht möglich sein wird, konstante Steifigkeitsverhältnisse über den gesamten Grundriss der Kirche zu erreichen.

Unabhängig von den Rissen hat der gesamte Verputz der Wände im Inneren der Kirche seine Lebensdauer erreicht. Ein Zustandsbericht von der Firma Mattec AG hält fest, dass die Putzablösungen entlang der Risse und auch ausserhalb dieser Bereiche ein Ausmass angenommen
haben, welches ein einigermassen zuverlässiges Sanierungsresultat mittels örtlicher Eingriffe nicht
mehr erlaubt.

 

Zusammenfassend werden wegen der störenden Risse und dem schlechten Zustand des Wandputzes im Inneren und Aussen der Kirche nachfolgende Sanierungsarbeiten vorgeschlagen:


An den Aussenflächen ist eine Sanierung mit örtlichen Eingriffen möglich. Die Risse werden, abgestuft nach Rissbreiten, saniert und lose Putzflächen werden entfernt und mit neuem Putzmörtel ergänzt. Die gesamte äussere verputzte Oberfläche wird gereinigt, eventuell angeschliffen und abgerieben und neu gestrichen. Zu den Natursteinarbeiten gehört die Reinigung der  Sandsteinfassaden und die sorgfältige Renovation aller Sandstein- und Granitbauteile aussen und innen. Hierbei ist die Bearbeitung der Südfassade eingerechnet, welche zusätzlich das entsprechende Arbeitsgerüst benötigt.

 

Im Innenbereich ist vorgesehen, den Verputzaufbau komplett zu erneuern. Auch wird als neuer Innenputz ein Akustikputz vorgeschlagen. Da ein Akustikputz eher
weich ist, ist er stärker rissüberbrückend. Um erneut auftretende Risse zu minimieren, ist im neuen Putzaufbau eine Verstärkung der Rissbereiche vorgesehen. Dabei werden vor dem Entfernen des Putzes die Rissverläufe markiert, und nachdem der Putz entfernt ist, erfolgt das Aufbringen von Entkopplungsband und Netzeinbettung. Von der Verwendung von Bauplatten und dergleichen wird abgeraten, da sich Materialwechsel rasch störend abzeichnen können. Anschliessend wird der neue Grund- und Deckputz aufgetragen.


Weiter werden in der Kirche die gerissenen Tonplatten des Bodens ersetzt. Um die gleichen Tonplatten wie vorhanden zu erhalten, erfolgt eine Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Plattenhersteller aus Deutschland. Auch werden die fremden Platten vor der Treppe zum Altar ersetzt werden. Im hinteren Bereich der Kirche werden drei Reihen der Kirchenbänke demontiert und mit Bodenplatten ersetzt, um so mehr Platz im Eingangsbereich zu schaffen.

Während den Bauarbeiten im Innern der Kirche werden die Kirchenbänke demontiert und instand gestellt. Im Weiteren eine Oberflächenbehandlung aller Holzwerke geplant, so dass sie wieder Schönheit und Klarheit erhalten, ohne ihr historisches Erscheinungsbild zu verlieren.


Die Arbeiten erfordern aussen und innen ein vollflächiges Arbeitsgerüst und für die Orgel ist ein stoss- und staubfester Orgelschutz vorgesehen.


Es ist geplant die Arbeiten im Zeitraum von Fronleichnam bis Allerheiligen 2023 durchzuführen. Während dieser Zeit muss die Pfarrkirche geschlossen werden.

 

Text: Traktandum 3 der Botschaft Kreditbegehren Katholische Pfarrkirche Unterägeri