Gebäudehüllensanierung Acher Süd, 6314 Unterägeri

Planung                           B+B Planer AG, Oberägeri

Kostenplanung              B+B Planer AG, Oberägeri

Örtliche Bauleitung      B+B Planer AG, Oberägeri
Farbkonzept                   Gabriela Nay, Bluff

Bauherrschaft               Gemeinde Unterägeri

Aufgaben                        Vorprojekt, Kostenplanung, Ausschreibung, Ausführung

Baubeginn                      März 2016

Fertigstellung                November 2016

 

Schulanlage Acher Süd  -  Fit gemacht für die Zukunft

Das Schulhaus Acher Süd wurde im Jahre 1970 erbaut und ist eines von insgesamt fünf Schulgebäuden der Schulanlage Acher. Im Gebäude befinden sich insgesamt 29 Unterrichtsräume für Primarschüler von der 1. bis 6. Klasse. Die Schulanlage befindet sich mitten im Dorf Unterägeri oberhalb der Kirche und ist in der Ortsbildschutzzone. Das 5-geschossige Gebäude wurde mit einem Betonskelettbau und vorgehängten Holzelementen realisiert. Die Fassade war mit kleinformatigen Faserzementschindeln belegt. Die Flachdächer waren bekiest. Die symmetrische Anordnung der Stützen sowie die halb versetzen Geschosse bilden zusammen mit dem offenen Treppenhaus eine harmonische Einheit. Die grosszügigen Fensterbänder erzeugen lichtdurchflutete Klassenzimmer.

Das Gebäude wurde periodisch unterhalten. Im Jahre 1991 wurde die Gebäudehülle das erste Mal wärmedämmtechnisch verbessert und die Fenster mit den Lamellenstoren ersetzt. Zudem wurde die Treppenanlage mit einem behindertengerechten Aufzug ergänzt.

Im Jahre 2010 wurde die Schule mit einem Anbau für den Mittagstisch erweitert.

Im Jahre 2014 wurde eine umfassende Zustandsaufnahme der Bausubstanz erstellt und das Konzept für die Gebäudehüllensanierung festgelegt. Dabei galt es, die Vorzüge des Bestandes nicht zu verändern, dem Bestand ein modernes Outfit zu verpassen und die Bausubstanz auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

Das Flachdach wurde erneuert, die Dämmung den heutigen Anforderungen angepasst. Auf dem Flachdach wurde eine PV-Anlage mit 213 Modulen und einer Leistung von ca. 65kWh realisiert. Die bestehende Fassade wurde zusätzlich gedämmt und mit einer kleinformatigen Fassadenbekleidung erneuert. Die Fassadenbekleidung wurde mit ungefähr 310‘000 Nägel an die darunterliegende, kreuzweise verlegte Lattung befestigt. Die horizontalen Fensterbänder wurden mit breiten umlaufenden Fensterzargen eingefasst. Die Fenster wurden ersetzt und die Absturzsicherungen wo nötig angepasst. Die Lamellenstoren wurden erneuert und mit elektrischen Funkantrieben ausgerüstet. Die neuen Aussentüren können mit einem automatischen Türantrieb problemlos bedient werden. Der bestehende Sichtbeton bei den Sockelpartien wurde mit Steinwolle gedämmt und verputzt.

Das Gebäude wurde aufgrund der Erdbebenüberprüfung an der Innentreppe ertüchtigt.

Neu wurde beim Eingang Südfassade ein neues, auskragendes Vordach erstellt, welches den Schüler bei schlechtem Wetter als gedeckten Platz dient.

Die sehr dezent gestaltete Fassade in den Farbtönen braun-silber wurde mit einer türkis-rot-gold gestalteten Grafitikunst in den Eingangsbereichen Süd und Nord ergänzt.

Das gesamte Erscheinungsbild des Schulhauses hat sich mit der Erneuerung der Gebäudehülle komplett verändert und fügt sich in die Umgebung ein.

Wir wünschen der Gemeinde Unterägeri und insbesondere den Schüler und Lehrpersonen viel Spass im neu gestalteten Gebäude und wir bedanken uns für das Verständnis während der Bauzeit.

 

 Preise Wettbewerb